Ärzte für das Westerburger Land: Fördergelder für Medizinstudenten!

Um den Ärztemangel in der VG Westerburg zu beheben, hat die Verbandsgemeinde nun das Projekt „Lass dich nieder – im Westerburger Land“ ins Leben gerufen. Die VG Westerburg weist darauf hin, dass sie Ärztinnen und Ärzte in spe fördert und wendet sich sowohl an Schüler wie an Studierende.

Medizinstudent*innen werden gefördert

So geht es: Bei der Aufnahme eines Medizinstudiums kann man bei der Verbandsgemeinde (VG) Westerburg Fördergelder beantragen... Es sollen so Menschen gefördert werden, die sich schon frühzeitig für eine Tätigkeit als Hausarzt beziehungsweise Hausärztin in der Verbandsgemeinde Westerburg entscheiden.

Aber auch wer bereits mitten im Studium steckt, kann sich an die VG wenden, um für den Rest des Studiums gefördert zu werden!

Geben und nehmen

Die Stipendiaten erhalten dann monatlich einen Betrag von 500 Euro bis zum Abschluss der Facharztausbildung. Im Gegenzug verpflichtet sich der angehende Mediziner, der das Stipendium in Anspruch nimmt, nach erfolgreicher Beendigung des Medizinstudiums und einer erfolgreichen Weiterbildung zum Allgemeinmediziner für einen Zeitraum von zehn Jahren als Hausarzt*in in der Verbandsgemeinde Westerburg tätig zu sein.

Traumberuf und Lebensplanung

Wir wissen, dass wir damit den Schülern und Schülerinnen sowie den Studierenden ein hohes Maß an Lebensplanung abverlangen“, sagt VG-Bürgermeister Markus Hof.

„Doch es gibt sie: Menschen, die zu einem sehr frühen Zeitpunkt wissen, dass sie unbedingt diesen einen Beruf ergreifen wollen – und die zudem auch noch heimatverbunden sind.“ Sie sollen gefördert werden, damit sie ihren Traumberuf in möglichst schneller Zeit ausüben können.

Kampagne für eine attraktive Region

Westerburger Wurzeln sind nicht zwingend notwendig, um nach dem Studium in der Verbandsgemeinde Fuß zu fassen.

„Ziel der Kampagne ist auch, dass wir uns als attraktive Region, in der es sich wunderbar leben und arbeiten lässt, vorstellen. Darauf werden wir noch einmal verstärkt eingehen, wenn die Kampagne auf bereits ausgebildete Ärzte und Ärztinnen ausgedehnt wird“, ergänzt Hof.

Auch ausgebildete Fachärzte im Blick

In einem nächsten Schritt wird die Verbandsgemeinde Westerburg bereits ausgebildete Fachärzte für Allgemeinmedizin ansprechen, um sie dafür zu begeistern, sich in der Verbandsgemeinde Westerburg niederzulassen.

Infos zum Projekt und Kontakt

Schüler sowie Studierende, die mehr über das Projekt wissen wollen, können auf der Website lass-dich-nieder-westerburg.de die „Richtlinien zur Vergabe von Stipendien“ einsehen und herunterladen.

Kontakt: Telefon 02663 291-700, E-Mail kontakt@lass-dich-nieder-westerburg.de

zurück