Bei den Foodtrucks war die Hölle los

Besucheransturm auf die Foodtruck Meile: Alles – nur nicht ganz normal!
Die Foodtruck Meile hat im Stöffel-Park Station gemacht. Und wie beliebt sie besonders bei Jüngeren ist, das konnte man in Enspel an den zwei Tagen erleben. Wahre Besucherströme zogen den Hügel hinauf, um zu der Veranstaltung zu kommen. Mitunter wurden sogar die Parkplätze knapp.

Vom späten Nachmittag bis in die Abendstunden war das mannigfaltige Nahrungsangebot das Ziel von Hungrigen und Naschkatzen.

Flankiert von den alten Industriegebäuden, hatten die Anbieter eine Art Wagenburg errichtet, mittendrin Bänke und Tische. Die urigen und teils sehr kreativ hergestellten Speisen weckten Gelüste, die sogar die teilweise langen Wartezeiten anhielten. 

Organisator Michael Schorn schätzt – anhand des Getränkeumsatzes –, dass am Samstag rund 2500 Menschen kamen, Sonntag etwa 3500. 

So mancher wunderte sich, welche Anziehungskraft Speisen haben können. Aber es gab halt Monsterspieße mit 300 Gramm Fleisch,  Feinschmeckerburger mit Wildlachs, bunte Süßigkeiten aller Geschmackrichtungen, dicke Pommes oder gebratene Klöße mit Spinat und, und, und. Nur eins wurde vermisst: ganz normale Würstchen.

Außergewöhnliche Getränke gehörten natürlich auch dazu. Die Stimmung war richtig gut.

Und nicht wenige Besucher waren – ob von fern oder nah – das erste Mal im Stöffel-Park. Dass sie keinen Eintritt zahlen mussten, freute alle sichtlich – und so mancher nahm sich anschließend Infos für einen weiteren, mal ruhigeren Besuch mit.  

 (Text und Foto: Tatjana Steindorf)

zurück