Die Holzbachschlucht

Das Naturschutzgebiet Holzbachschlucht bei Seck und Gemünden – ein sorgsam erschlossenes Naturschutzgebiet mit steilen Felswänden und Felsblöcken.

Naturschutz – das ist ein Thema, das im Westerwald schon lange großgeschrieben wird. Wie lohnend dieses Engagement ist, stellt man am besten selbst bei Wanderungen oder Spaziergängen in unseren wunderschönen geschützten Gebieten fest.

2016 bekam die Holzbachschlucht den Titel „Geotop des Jahres” vom Nationalen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus verliehen.

Ein abwechslungsreiches Naturschutzgebiet

Die Holzbachschlucht ist seit 1929 Naturschutzgebiet und liegt zwischen dem Dappricher Hof (zwischen Winnen und Seck gelegen) und Gemünden. Der Holzbach hat sich hier einen Weg durch den Basalt gegraben, ehe er an Gemünden vorbei Richtung Hessen fließt. Die Schlucht ist ca. 1 km lang und bis zu 30 m tief.

Zu beiden Seiten des Bachs führt ein Weg die Wanderer durch die Natur. Einplanen sollte man für eine Strecke ca. 45 Minuten. Festes Schuhwerk ist auch in der trockenen Jahreszeit empfehlenswert. Bei feuchter Witterung oder nach ausgiebigen Regenfällen kann es sehr rutschig werden auf den Steinen und Wurzeln des Weges. Schautafeln erklären am Wegesrand den Besuchern die heimische Fauna und Flora. Die Einkehr im Hofcafé krönt dann die Wanderung durch die Holzbachschlucht.

Radfahrer müssen eine Umfahrung über den Radwanderweg „Hoher Hahnscheid“ in Kauf nehmen.

Bus- und Bahnverbindungen zur Holzbachschlucht finden Sie auf der Website der Deutschen Bahn.

  Impressionen von der Holzbachschlucht

  Spaziergang in der Holzbachschlucht im April 2017