Museen und Ausstellungen

Verschiedene Museen bieten die Gelegenheit, sich über Brauchtum, Geschichtliches und Kulturelles im WällerLand zu informieren.

Gäste finden hier das einzige Trachtenmuseum in Rheinland-Pfalz und ein Backes-Museum mit historischen Handwerkzeugen. An einigen Tagen im Jahr wird sogar echtes Backesbrot angeboten, immer zur „Wanderung zum knusprigen Brot“ im Januar eines jeden Jahres.

Die eisenbahntechnische Erlebniswelt im Alten Lokschuppen lädt Eisenbahnfans zum Verweilen ein. Themen-Stadtführungen durch die schöne Stadt Westerburg geben Einblicke in die Vergangenheit und aktuelle Gegebenheiten.

Der Stöffel-Park ist ein Museum der besonderen Art. „Erlebnis“ wird bei der Dampfmaschine großgeschrieben: Knöpfe drücken, Tafeln schieben, Industriegeschichte und -kultur auf interessante Weise entdecken. Eine Wanderung durch den Stein- und Kräutergarten, eine Brecherführung, einen Kindergeburtstag feiern oder eine Open-Air-Veranstaltung besuchen – alles ist möglich, ganz wie es den Besuchern beliebt.

Führungen im Stöffel-Park

Wie entstand menschliches Leben? Warum sind die Dinosaurier ausgestorben? Wie sah die Arbeit in einem Basaltbergwerk aus? Wie funktioniert eine Dampfmaschine? Was sind das für riesige Gebäude im Stöffel-Park?

Das sind spannende Fragen nicht nur für Kinder, die im Tertiär- und Industrie-Erlebnispark Stöffel beantwortet werden. Spannender Wissenstransfer und aktives Erleben für die Besucher stehen im Mittelpunkt des Stöffel-Konzepts. Die Themenpalette des Parks ist umfassend: Evolution, Industrielle Entwicklung, Kunst, Kultur, Natur, Energie, Klima, Rohstoffe, Wissenschaft, Technik, Forschung und Sport.

Die Fossilien, die im Laufe der Jahrzehnte hier gefunden wurden, können seit April 2016 im Tertiär-Museum TERTIÄRUM, das sich ebenfalls auf dem Gelände befindet, im Original bewundert werden.

Wer mehr wissen will, kann sich zu Führungen im Stöffel-Park durch die liebevoll restaurierten Gebäude und über das Gelände des Stöffel-Parks anmelden. Oder einfach durch den Stöffel-Park schlendern, und sich von der Abwechslung, die der Park bietet, beeindrucken lassen.

Im Stöffel-Park finden übrigens viele Veranstaltungen statt, die im Veranstaltungskalender aufgeführt sind.

Der Stöffel-Park ist Bestandteil des nationalen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus.

Bus- und Bahnverbindungen zum Stöffel-Park finden Sie auf der Website der Deutschen Bahn.

Öffnungszeiten

Der Stöffel-Park ist von März bis Oktober täglich von 10–18 Uhr geöffnet. Von November bis Februar steht der Stöffel-Park für Besichtigungen und Veranstaltungen nach Voranmeldung (Telefon +49 (0) 2661 980980-0 oder per E-Mail zur Verfügung.

Mehr Informationen gibt es hier:

Stöffel-Park
Stöffelstraße
57647 Enspel
Telefon +49 (0) 2661 980980-0
Telefax +49 (0) 2661 980980-10

  Film ab: WällerLand – schon bekannt?

„Alte Schätzchen“ im Trachtenmuseum Westerburg

„Alte Schätzchen“ aus Westerburg und Umgebung – das Trachtenmuseum Westerburg ist das einzige Trachtenmuseum in Rheinland-Pfalz! Das Museum beherbergt außer „Alten Schätzchen“ aus Westerburg und Umgebung, auch mehrere Originaltrachten aus verschiedenen europäischen Ländern und über 150 Trachten in Kleinformat, als Miniatur-Tracht.

Öffnungszeiten

Donnerstag und Sonntag von 14–17 Uhr oder nach Vereinbarung

Eintrittspreise

Erwachsene EUR 2,–

Schüler und Gruppen ermäßigter Preis. Alle hier genannten Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Mehr Informationen gibt es hier:

Museumsverein „anno dazumal“ in Westerburg e. V.
Altes Rathaus
Neustraße 40
56457 Westerburg
Telefon +49 (0) 2663 8854

Aus Liebe zur Heimat und zur Eisenbahn – Erlebnisbahnhof Westerwald

Im einstigen Eisenbahnknoten Westerburg, am Schnittpunkt der Oberwesterwaldbahn und der ehemaligen Westerwaldquerbahn öffnen sich die Tore des Erlebnisbahnhofs Westerwald. Im vierständigen Lokschuppen aus dem Jahre 1907, in unmittelbarer Nähe zur denkmalgeschützten Westerburger Eisenbahnbrücke, wird die Fahrzeugsammlung der Westerwälder Eisenbahnfreunde WEF 44 508 e. V. präsentiert.

Neben der schweren Güterzug-Dampflokomotive 44 508, einem Schneepflug und weiteren Dampf- und Diesellokomotiven, können Sie die deutschlandweit einzigartige Sammlung von historischen Industrielokomotiven der Bundeswehr erleben.

Modellbahntage, Lokschuppenfest … und „Rumpelchen“ auf großer Fahrt

Bei den Veranstaltungen kommt jedermann auf seine Kosten, sei es bei den Modellbahntagen, dem alljährlichen Lokschuppenfest oder den Thementagen im Museum. Für die kleinen Gäste dreht dann auch die Gartenbahn „Rumpelchen“ ihre Runden.

Bei Veranstaltungen im Erlebnisbahnhof können Sie Eisenbahn hautnah erleben und natürlich auch einmal anfassen und besteigen. Speisen und Getränke werden zu familienfreundlichen Preisen angeboten.

Übrigens: Seit Mai 2015 gibt es ein Eisenbahnplakatmuseum im Erlebnisbahnhof Westerwald – sehr sehenswert!

Öffnungszeiten

Immer am Samstag von 10–17 Uhr. Besuchen Sie uns, schauen Sie uns bei der Arbeit über die Schulter oder lassen Sie sich unter sachkundiger Leitung durchs Museum führen.

Individuelle Besuche mit Führungen sind nach Absprachen ebenfalls möglich.

Mehr Informationen gibt es hier:

Erlebnisbahnhof Westerwald
Am Bahnhof
56457 Westerburg
Telefon +49 (0) 2661 6993

  Film ab: WällerLand – schon bekannt?

Altdeutschen Steinbacköfen im Ofenbauermuseum Gershasen

Das Ofenbauermuseum im Westerburger Stadtteil Gershasen ist gleichzeitig auch Backes- und Heimatmuseum.

Wer sich für die Ofenbauer der Altdeutschen Steinbacköfen und ihr Handwerk interessiert, kann das Backes, welches auch heute noch regelmäßig genutzt wird, die Ofenbauerstube mit Ausstellung von Werkzeugen, einen Bäckerofen sowie die Dorfstube mit Einrichtungsgegenständen aus früheren Zeiten besichtigen.

Neben den vielen Exponaten zeigen Bilder aus den 1940er-Jahren, wie der Tuffstein (Basalt Trachyt Tuff) in den in der Nachbarschaft liegenden Gruben abgebaut wurde und zu Backofensteinen verarbeitet worden ist.

Anschrift:
Ofenbauerstraße
Am Backhaus
56457 Gershasen

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten werden individuell vereinbart.

Sie haben mehrere Ansprechpartner, die Sie telefonisch erreichen können. In nur wenigen Minuten steht Ihnen dann eine der unten aufgeführten Personen mit fachkundigen Erklärungen zur Verfügung und erkundet mit Ihnen das Museum.

Bärbel Rudolph
Telefon (mobil) +49 (0) 160 94909221

Martin Rudolph
Telefon (mobil) +49 (0) 174 9425457

„Erlebnisraum Bibel“ – das Haus der Kirche

Im „Haus der Kirche“ werden in unserer ständigen Erlebnisausstellung zur Bibel Stationen aus der Entwicklungsgeschichte der Bibel gezeigt.

Vom Nomadenzelt, das von den Anfängen des Volkes Israel berichtet, führt Sie eine kleine Entdeckungsreise bis hin zur heutigen Multimediawelt, in der die Heilige Schrift natürlich ebenso präsent ist. Sie können in die Kleider von „Abraham und Sarah“ schlüpfen, biblische Duftöle mit Ihrer Nase schnuppern, wie die Mönche am mittelalterlichen Schreibpult selbst die Bibel weiter schreiben oder beispielsweise eigenhändig mit der Nachbildung der Gutenberg-Druckerpresse eine Bibelseite zum Mitnehmen herstellen.

Auch ein kleiner Verkaufsshop ist im „Erlebnisraum“ vorhanden, in dem Sie Bibeln, Kinderbibeln, Arbeitsmaterialien, Medienträger oder Geschenkartikel erhalten.

Träger dieser Erlebnisausstellung in Westerburg ist das Evangelische Dekanat Bad Marienberg, unterstützt von der EKHN und der Frankfurter Bibelgesellschaft.

Öffnungszeiten

Interessierte Gruppen, Schulklassen, Konfirmanden, Kommunionkinder, aber auch Einzelbesucher können unsere Erlebnisausstellung gerne terminlich buchen und den Besuch mit einer Führung verbinden.

Ihre Wunschtermine vereinbaren Sie bitte frühzeitig mit Bildungsreferent Karl Schmidt unter Telefon +49 (0) 2663 9682-23 oder per E-Mail.

Eintrittspreise

Normal EUR 2,–
Ermäßigt EUR 1,–
Familien EUR 4,50

Für Kinder unter 7 Jahre und für Schulklassen besteht freier Eintritt. Ebenso freier Eintritt gilt für Kinder-, Jugend- und Konfirmandengruppen aus dem eigenen Ev. Dekanat Bad Marienberg.

Mehr Informationen gibt es hier:

Haus der Kirche
Neustraße 42
56457 Westerburg
Telefon +49 (0) 2663 9682-23

Interesse wecken, Verständnis fördern – „Mamier-Kulturstiftung“

Im fachgerecht restaurierten königlich-preußischen Untersuchungsgefängnis in Wallmerod, wo einst „schwere Jungs“ in spartanisch eingerichteten Zellen über ihre Verfehlungen nachdachten, kann seit Mai 1999 die Ausstellung „Faszination Afghanistan“ besichtigt werden.

Der Sammelleidenschaft des Herrn Fritz Mamier, der die Gegenstände während seiner langjährigen Auslandsaufenthalte zusammengetragen hat, ist es zu verdanken, dass wir die Ausstellung heute in Wallmerod bewundern können. Um diese Sammlung auch weiterhin dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde am 22. März 2007 die Mamier-Kulturstiftung gegründet.

Zweck der Stiftung ist die Unterhaltung und der weitere Ausbau der Sammlung von Kunstwerken, Kunst- und Gebrauchsgegenständen, Schmuck und Münzen aus vier Kontinenten sowie die Pflege und dauerhafte öffentliche Präsentation von Exponaten dieser Sammlung in ihren wesentlichen Teilen. Verbunden ist damit der Wunsch und die Hoffnung, Interesse an fremden Kulturen und Verständnis für sie zu wecken und zu fördern, sie zu verstehen und zugleich auf örtlicher Ebene einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten.

„Faszination Afghanistan”

Diese Dauerausstellung ist auch gedacht als Ort des interkulturellen Dialogs und soll den friedlichen Austausch zwischen den Religionen fördern, und zwar u. a., indem sie den Wissenstransfer zwischen den verschiedenen kulturellen, religiösen und wissenschaftlichen Einrichtungen belebt.

Den interessierten Besuchern erwartet mit der Ausstellung ein Sammlung hochkarätiger und einmaliger Exponate aus nahezu allen Epochen der reichen afghanischen Kulturgeschichte. Sie umfasst u. a. eine einmalige Kombination von Siegelsteinen, Skulpturen, Keramik, Schmuck, Münzen, Waffen, Büchern und Gebrauchsgegenstände, die bis in die Zeit Alexander des Großen reichen.

Wer die Ausstellung besichtigen möchte, oder eine Führung wünscht, meldet sich bitte bei Christine Damrau. Der Eintritt in die Ausstellung ist übrigens frei.

Mehr Informationen gibt es hier:

Verbandsgemeinde Wallmerod
Christine Damrau
Gerichtsstraße 1
56414 Wallmerod
Telefon +49 (0) 6435 508-115
Telefax +49 (0) 6435 508-8015
E-Mail c.damrau@wallmerod.de

Jagd- und Naturkundemuseum in Hahn am See

Angefangen hat alles in Dreikirchen. Dort hat ein passionierter Jäger über viele Jahre hinweg mit Leidenschaft und viel Liebe zum Detail die verschiedensten Tierexponate gesammelt und in seiner Scheune ausgestellt. Was ursprünglich zur Ausbildung der Jungjäger gedacht war, ist im Laufe der Jahre zu einer einzigartigen Naturkundeausstellung in unserem Bereich gewachsen.

Als der Betreiber aus persönlichen Gründen schweren Herzens die Pforten des Naturkundemuseums schließen musste, stand das Projekt kurz vor dem Aus.

Liebevoll hergerichtet im neuen Zuhause

Dem entschlossenen Handeln der Entscheidungsgremien der Verbandsgemeinde Wallmerod ist es zu verdanken, dass dieses Juwel erhalten bleibt. Die Exponate wurden erworben, dafür in Hahn am See ein neues Zuhause gefunden und dieses mit finanzieller Unterstützung des Landes und einiger Sponsoren liebevoll hergerichtet.

Das unter der Regie der Verbandsgemeinde Wallmerod wiedereröffnete Museum erzählt über jagdkundliches Brauchtum und bringt dem Besucher, besonders Kindern und Jugendlichen, die Natur in vielen Facetten nahe.

Auf zwei Etagen sind eine ganze Reihe heimischer Tiere als Präparate zu sehen. Vor allem Vögel, angefangen von den kleinen Arten, wie man sie in jedem Garten findet, über Eulen und Uhus bis hin zum Auerhahn und Adler, aber auch vierbeinige Kleintiere wie Wiesel und Mader.

„Jägerbeute“ wie Hörner und Felle zieren die Wände. Das Jägerhandwerk sowie die dazu nötigen Geräte, wie Gewehre und Munition, werden erklärt. Der Besucher wird auf Spuren aufmerksam gemacht, die die Tiere im Wald hinterlassen und an denen man sie erkennt.

Wegen dem direkten Bezug zu unserer Natur zählt das Museum überwiegend Familien, Schulklassen und Kindergärten zu seinen Besuchern.

Mehr Informationen gibt es hier:

Jagd- und Naturkundemuseum in Hahn am See
Hohe Straße 17
56244 Hahn am See

Verbandsgemeinde Wallmerod
Christine Damrau
Gerichtsstraße 1
56414 Wallmerod
Telefon +49 (0) 6435 508-115
Telefax +49 (0) 6435 508-8015
E-Mail c.damrau@wallmerod.de