Der Besuch der „alten Dame“ – Dampflok trifft auf Rangierloks

Eine echte Dampflokomotive – samt passendem Pfiff und stattlicher Wolkenproduktion – ist am Samstag zwischen Limburg und Hachenburg unterwegs gewesen. Die „Preußische Güterzugdampflokomotive 58311” – drei Arbeitszylinder, gebaut in Karlsruhe im Jahr 1921 – wurde auf ihrem Weg in Enspel auf besondere Art begrüßt.

Zwei alte Rangierloks (Jahrgang 1950, von Betzdorf an der Sieg bei Fa. Jung hergestellt) waren ihr zu Ehren aus dem Winterschlaf geweckt worden, wie Christoph Stahl erklärte. Sie standen auf der Verladestation, von wo aus viele Jahrzehnte lang der schwere Basaltstein in Waggons verfüllt wurde und seinen Weg in die Welt nahm ...  

Mit großer Dampfwolke kündigte sich die alte Dampflok an, um dann leider viel zu schnell wieder aus der Sicht zu schwinden.

„Es handelt sich um die Dampfmaschine der Ulmer Eisenbahnfreunde”, erklärt Christoph Stahl, der sich gemeinsam  mit Hans Pietsch, der auch den „Besuch der alten Dame” verfolgte, um die Verladestation kümmert. Beide sind eingeschworene Eisenbahnfreunde, letzterer ist auch Mitglied der Westerwälder Eisenbahnfreunde 44 508 e.V.

Gechartert wurde die Lok von den Eisenbahnfreunden Treysa (bei Kassel). Auf der Nostalgiefahrt wurde eine Mittagspause in Westerburg beim Erlebnisbahnhof Westerwald eingelegt, wo die Gruppe verpflegt wurde. 

Hier hat Kurt Jungmann (Wäller Urgestein und Mitglied bei den Westerwälder Foto-Freunden e.V.) die Dampflokomotive mit Verladestation und dem historischen Gebäudeensemble des Stöffel-Parks abgebildet. Danke für das Foto!   

Tipp für Eisenbahnfreunde

Im Führerhaus einer Rangierlok:  Am 16. Juni 2019, wenn der Stöffelverein 20. Geburtstag feiert, dürfen Interessierte die Verladestation besuchen und ein paar Meter das einmalige, urige Fahrgefühl mit den alten Rangierloks genießen. Es lohnt sich!

(Text: tast, Fotos: Tatjana Steindorf)

zurück